Fallbeispiele

Kreisverwaltung Nottinghamshire

Die Kreisverwaltung Nottinghamshire setzt zwei Multihogs beim Grasmähen am Straßenrand auf einem Straßennetz von insgesamt 4.500 km in der Grafschaft ein. Nottinghamshire ist erste Grafschaft im Vereinigten Königreich, die ihre Multihogs mit Frontausleger-Mähgeräten ausgerüstet hat,  und sie erwartet Kosteneinsparungen beim Verkehrs-Management von maximal £1.000 pro Tag. Das Frontausleger-Mähgerät mit Seitenschub kann hydraulisch positioniert werden, um zu beiden Seiten des Multihog arbeiten zu können. Dies ist ein großer Vorteil beim Einsatz auf Straßen mit zwei Richtungsfahrbahnen. Der Projektleiter der Highways Services, Mick Monaghan, erklärt: „Da wir in derselben Richtung wie der Verkehr arbeiten müssen, mussten bei unserem alten, auf Traktoren montiertem System Fahrbahnen geschlossen und Umleitungen eingerichtet werden, und das hat natürlich den Verkehr stark behindert und war auch mit erheblichen Kosten verbunden. Da wir jetzt mit dem Multihog beidseitig in der Verkehrsrichtung mähen können, kann die Arbeit viel schneller und sicherer erledigt werden.“

Die Anbaugeräte, d.h. der Schneepflug und der Salzstreuer, ermöglichen zudem die reibungslose Umrüstung vom Winterdienst zur ganzjährigen Anwendung. Der für saisonale Arbeiten zuständige Seasonal Works Manager, Andy Oscroft, hebt diese Vorteile hervor:  „Aufgrund des für die Jahreszeit ungewöhnlich kalten Wetters bei der Auslieferung der Multihogs mussten wir 22 Nächte lang während des Monats März streuen. Deshalb konnten wir die Leistungsfähigkeit während der Winterzeit zuerst prüfen.  Da mir schon die Referenzen anderer Kunden bekannt waren, hatte ich volles Vertrauen in die versprochene Leistung der Maschine, und diese hohen Erwartungen hat sie dann auch erfüllt. Wir beabsichtigen, den Einsatz der Multihogs in steilen Hanglagen, auf engen Straßen und in Gebieten, in denen andere Schneeräumungsmaschinen einfach zu groß sind. Aufgrund der gelenkigen Bauart sind die Maschinen besonders wendig beim Einsatz um geparkte Fahrzeuge herum zur Einhaltung eines maximalen Sicherheitsabstands.“

Andys Beurteilung des Frontausleger-Mähgeräts sowie der allgemeinen Leistungsfähigkeit des Multihog ist auch fantastisch. „In diesem Sommer ist das Gras sehr schnell gewachsen, und deshalb mussten die Multihogs meterhohes Gras zusammen mit Gestrüpp und groben Stängeln mähen. Im Vergleich zu unseren größeren Traktoren mit 110 PS haben sie 20 PS weniger, aber man kann den Unterschied wirklich nicht feststellen.  Ich muss ehrlich sagen, dass ich erstaunt bin, wie leistungsfähig diese kompakte Maschine ist. Der Treibstoffverbrauch ist auch ausgezeichnet. Wenn Sie lange Schichten in entlegenen Gebieten arbeiten, müssen Sie sicher sein, dass Sie genug Sprit haben, um zurück zum Depot zu kommen. Der Tank kommt mit dem täglichen zehnstündigen Einsatz, den wir im Sommer normalerweise bewältigen müssen, gut zurecht.“

Mark Wardle verrichtet saisonale Arbeiten und verbringt so viel Zeit in seinem Multihog, dass er ihn als sein „zweites, sehr komfortables Zuhause“ bezeichnet. „Verglichen mit Traktoren-Fahrzeugen, bei denen Geräte hinten montiert werden, ist der Multihog bequem zu bedienen, da Sie das Anbaugerät vor sich haben und Sie sich nicht ständig den Hals verdrehen, wenn Sie über die Schulter blicken“, sagt er. „Und da Sie weiter vom Motor entfernt sitzen, ist das  Arbeitsumfeld in der Fahrerkabine auch viel ruhiger und angenehmer. Aufgrund des tiefliegenden Schwerpunkts ist die Maschine beim Einsatz auf steilen Hängen auch wesentlich stabiler, und selbst in schwierigsten Gelände war ich nie besorgt, im Schlamm stecken zu bleiben, da der Allradantrieb wirklich verlässlich ist.

Fahrer wie Mark sind wirklich stolz auf ihre Arbeit, und er ist von den besonderen Funktionen, die das genauere Grasmähen ermöglichen, sehr beeindruckt. „Aufgrund der Seitenhub-Vorrichtung am Mäher kann ich sauberer arbeiten, da ich mit dem Schlegelkopf beweglich um Hindernisse wie Bänke, Mülleimer, usw.  herum arbeiten kann und die Fahrerkabine nicht verlassen muss“, sagt Mark.  „Mit der Reichweite des Auslegers von vier Metern kann ich auch an steilen Hängen mähen, so dass ich dort nicht mehr mit einem Trimmer mit der Hand mähen muss. Da das Anbaugerät vorn montiert ist, wird das Gras vor dem Mähen nicht mehr abgeflacht und sieht deshalb anschließend besser aus.“

  • Nottinghamshire County Council
  • MH

X